STUDIEN

Um die wissenschaftliche Untersuchung der Homöopathie herum werden leider gebetsmühlenartig unwahre Behauptungen aufgestellt, die im Folgenden näher beleuchtet werden sollen:

„Es gibt keine Studien zur Wirkung von homöopathischen Mitteln“

Dies ist ganz eindeutig falsch. Alleine im Bereich der Grundlagenforschung existieren etwa 2000 Studien an Zellen, Pflanzen, Tieren, die das Ziel haben, die Wirkungsweise von hoch potenzierten Arzneimitteln näher zu beleuchten

„Die Studien zeigen, dass Homöopathie nicht wirkt“

Auch hier ist das Gegenteil der Fall. Die neueste Metaanalyse mit 32 Plazebo- kontrollierten, randomisierten Doppelblindstudien zur individualisierten Einzelmittelhomöopathie (Mathie e.a., 2014), wie wir sie durchführen, zeigt im Durchschnitt hochsignifikant eine über 50% höhere Heilungschance mit Homöopathischen Mitteln, als mit Plazebo und weist damit in die gleiche Richtung wie die größte Metaanalyse zu homöopathischer Therapie aus 89 Studien (Linde e.a. 1997 in Lancet). Die Metaanalysen, die keine Wirkung der Homöopathie konstatieren beschränken sich nicht auf die individualisierte Homöopathie und treffen ihre Aussagen aufgrund einer sehr kleinen Anzahl von Studien (z.B. Shang e.a. 2005 aus 8 Studien; NHMRC- Overview 2015 aus 5 Studien).

„Homöopathie ist Plazebo“

Wie im vorigen Absatz ausgeführt wurde weist die aktuelle Studienlage in die gegenteilige Richtung. In großen Metastudien zur homöopathischen Therapie zeigen sich eindeutige Unterschiede zwischen der Wirkung des Arzneimittels und Plazebo. Auch in Studien zur Arzneimittelprüfung stellten sich deutliche Unterschiede zwischen Plazebo und potenziertem  Prüfungsmittel dar (Walach e.a. 2008). Im Übrigen haben sämtliche Medikamente und medizinische Eingriffe auch eine gewisse Plazebowirkung, die natürlich auch bei der Homöopathie vorhanden ist. Sicherlich tut auch, wie oft ins Feld geführt wird, die intensive Hinwendung und das ausführliche Anamnesegespräch dem Patienten gut- ein Nebeneffekt, den wir gerne in Kauf nehmen, da er ja nicht schadet. In den genannten Studien wurde er jedoch auch bei den Plazebogruppen angewandt, kann also nicht der Grund für die bessere Wirksamkeit der homöopathischen Mittel sein.

„Homöopathie ist gefährlich, weil die Mittel Gifte enthalten können und wirksame andere Therapien unterlassen werden“

In Deutschland unterliegen Homöopathische Mittel sehr strengen Herstellungsvorschriften, so dass gerade bei den sehr hoch potenzierten (und damit sehr verdünnten) Arzneimitteln, wie wir sie verwenden keine Vergiftungsgefahr besteht, auch wenn es sich bei der Ausgangssubstanz um ein Gift (wie etwa Arsen)  handelt.

Wenn Sie sich von homöopathisch ausgebildeten Ärzten behandeln lassen, ist darüber hinaus auch die Gefahr des Unterlassens einer erforderlichen anderweitigen Therapiemaßnahme sehr gering, da sie aufgrund ihrer medizinischen Ausbildung ja gerade sinnvoll abwägen und im Einzelfall die Alternativen aufzeigen können.

Angesichts dessen, dass jeder dritte Todesfall auf Schulmedizinische Eingriffe oder Medikamente zurückgeht ist es zudem sehr wichtig, vor allem keine überflüssigen Therapien oder diagnostischen Maßnahmen durchzuführen. Homöopathische Ärzte fühlen sich hier meist ganz besonders dem ärztlichen Grundsatz verpflichtet, ihren Patienten in erster Linie nicht zu schaden.

„Da man nicht weiß, wie die genauen Wirkmechanismen der homöopathischen Mittel sind, kann sie nicht wirken und lohnt sich auch keine weitere wissenschaftliche Beschäftigung damit“

Tatsächlich ist noch nicht geklärt, wie die Homöopathie wirkt, sondern nur, dass sie wirkt- und das seit 200 Jahren! Allein die Tatsache, dass sie nicht, wie viele andere traditionelle Therapieansätze über die Jahrzehnte verlassen wurde und sich im Gegenteil weltweit trotz aller Anfeindungen immer größeren Zuspruchs bei Therapeuten und Patienten erfreut (Dinges 2012), spricht für die Methode.

Von jeher begann wissenschaftlicher Fortschritt damit, dass man anerkannte, dass ein Phänomen existiert, auch wenn man es nicht begründen konnte und sich eingehender damit beschäftigte. Sonst würden wir immer noch glauben, dass die Erde eine Scheibe ist, es gäbe keine Quantentheorie, keine Antibiotika….

Wissenschaft ist ein ständig im Fluss befindlicher Prozess, der immer wieder unser Weltbild revolutioniert. Auch an den Wirkmechanismen der Homöopathie wird weiter intensiv geforscht, so dass vielleicht schon bald eine Erklärung vorliegt.

KONTAKT

Homöopathie in Freiburg
Praxis Dr. Rose Krizanits und Dr. Andrea Weninger
Stadtstraße 55
79104 Freiburg
Tel: 0761/2023288 oder 2023299
Fax: 0761/2023227
E-Mail: praxis@homoeopathie-in-freiburg.de

SPRECHZEITEN

Mo.08.30-12.00 h und 15.00-17.00h
Di. 08.30-12.00h und 14.00-17.00h
Mi. 08.30-12.00h
Do.08.30-12.00h und 15.00-17.00h
Fr. 08.30-11.00h

Homöopathie Freiburg, Andrea Weninger, Dr. Rose Krizanits

©2016 Homöopathie in Freiburg
Dr. Rose Krizanits & Dr. Andrea Weninger

Diplom Homöopathie, Andrea Weninger, Rose Krizanits

Privacy Settings
We use cookies to enhance your experience while using our website. If you are using our Services via a browser you can restrict, block or remove cookies through your web browser settings. We also use content and scripts from third parties that may use tracking technologies. You can selectively provide your consent below to allow such third party embeds. For complete information about the cookies we use, data we collect and how we process them, please check our Privacy Policy
Youtube
Consent to display content from Youtube
Vimeo
Consent to display content from Vimeo
Google Maps
Consent to display content from Google